DAX 14.462 1,6%  MDAX 29.750 1,1%  Dow 33.213 1,8%  Nasdaq 12.681 3,3%  Gold 1.854 0,0%  TecDAX 3.179 2,7%  EStoxx50 3.809 1,8%  Nikkei 26.782 0,7%  Dollar 1,0737 0,0%  Öl 118,8 1,0% 
ROHSTOFF IM BLICK

Was hinter dem Preisanstieg bei Aluminium steckt

Was hinter dem Preisanstieg bei Aluminium steckt
27.09.2021 07:03:00

Das Industriemetall Aluminium überspringt nach einer bemerkenswerten Hausse die Marke von 3.000 Dollar. Doch nun scheint der Preis ausgereizt. Von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Es hat mehr als 13 Jahre gedauert, ehe die Marke erneut geknackt wurde: Am 13. September notierte Aluminium an der Londoner Metallbörse (LME) erstmals seit Juli 2008 wieder über 3.000 US-Dollar pro Tonne. Die LME ist der wichtigste und liquideste Handelsplatz für das silbrige Industriemetall weltweit. An der Rohstoffbörse in Shanghai (SHFE) kostete eine Tonne sogar noch mehr: Umgerechnet 3.680 Dollar wurden dort verlangt - der höchste Stand seit etwas mehr als 15 Jahren. "Das Allzeithoch dort ist nur noch einen Steinwurf entfernt", sagt Daniel Briesemann, Rohstoffanalyst der Commerzbank. Das Allzeithoch an der LME liegt zwar noch etwas weiter weg (rund 13 Prozent). "Bei der aktuellen Dynamik könnte dieses aber recht schnell erreicht werden", meint der Analyst.

Aluminium hat eine beeindruckende Rally hinter sich. Der Preis legte binnen eines Jahres um 60 Prozent zu. Besonders in den vergangenen Wochen zogen die Notierungen an.

Triebfeder für den Preisanstieg sind Engpässe beim Angebot. In den vergangenen Monaten gab es verschiedene Probleme bei der Produktion, außerdem Logistikschwierigkeiten. Jüngste Hiobsbotschaft ist der Putsch in Guinea, dem weltweit zweitgrößten Produzenten von Bauxit, das für die Herstellung von Aluminium verwendet wird.

Auch über die Verfügbarkeit von Arbeitskräften machen sich die Marktakteure Sorgen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg von der weltgrößten Fachmesse Harbor Aluminium Summit, die vor einer Woche in Chicago stattfand. Laut Bloomberg gehen viele Experten davon aus, dass die Angebotsprobleme bis weit ins nächste Jahr hinein reichen werden. Manche erwarten gar, dass es bis zu fünf Jahre dauern könnte, ehe sich die Lage bessert.

Nach Meinung der Commerzbank- Analysten sind die Nachrichten zu den Angebotsengpässen ausreichend eingepreist. "Unseres Erachtens hat der jüngste Preisanstieg übertriebene Züge angenommen", sagt Briesemann. Trotzdem schränkt er ein: "Wir halten zwar die aktuellen Preise für zu hoch, und Aluminium ist aus technischer Sicht überkauft, eine Trendwende zeichnet sich aber noch nicht ab."

Wann die Aluminiumpreise konsolidieren, ist demnach kaum vorherzusagen. Risikofreudige Anleger, die auf fallende Notierungen setzen wollen, können ein gehebeltes Short-Knock-out- Zertifikat der DZ Bank nutzen (ISIN: DE 000 DV4 ZN8 8). Sein Wert steigt, wenn der Aluminiumpreis fällt, und umgekehrt. Das Papier zeichnet das Auf und Ab mit dem Faktor 3,1 nach und verfällt wertlos, wenn der Preis 3.760 Dollar erreicht. Aktuell ist die Aluminium- Notierung an der LME 30 Prozent von dieser Barriere entfernt.

Aktienempfehlungen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
27.05.22 Commerzbank Halten DZ BANK
23.05.22 Commerzbank Buy Deutsche Bank AG
19.05.22 Commerzbank Buy UBS AG
19.05.22 Commerzbank Neutral JP Morgan Chase & Co.
13.05.22 Commerzbank Equal Weight Barclays Capital
mehr Aktienempfehlungen

Rohstoffe in diesem Artikel

Aluminiumpreis 2.973,21 -4,57
-0,15

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 8,07 1,13% Commerzbank

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe