HOT DEAL

Brain-Aktie: Auf Profit trimmen - deshalb könnte sich das Investment lohnen

Brain-Aktie: Auf Profit trimmen - deshalb könnte sich das Investment lohnen

WKN: 520394 ISIN: DE0005203947 B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG

7,64 EUR
-0,16 EUR -2,05 %
23.10.2020 - 09:33
19.10.2020 06:41:00

Investoren sind wie scheue Rehe. Was heute als Zukunftswert gilt, wird morgen schnell fallengelassen. Das trifft auch auf die Aktie von Brain zu. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt biotechnologische Vor- und Zwischenprodukte für industrielle Anwendungen. Mit den Mitteln aus dem Börsengang Anfang 2016 wollte sich die Gesellschaft vor allem durch Firmenkäufe und die Ausweitung der Forschung von einem Zulieferer hin zu einem Produktunternehmen entwickeln. Von Jörg Lang

Das kostete Geld. Als sich die Vermarktung verzögerte, die Verluste zunahmen, gaben die Investoren auf. In Zahlen heißt das: Vom Start an der Börse bei zehn Euro ging es bis 27 Euro nach oben. Dann kam der Einbruch, zuletzt fiel die Aktie wieder deutlich unter zehn Euro. Das unterstreicht aber das Potenzial. Im Prinzip ist Brain sehr gut aufgestellt. Zur Gruppe gehören neben der Hauptgesellschaft in Zwingenberg bei Darmstadt vier operative Firmen, die naturstoffbasierte Wirkstoffe entwickeln, Spezialenzyme produzieren, Biowirkstoffe für die Lebensmittelindustrie herstellen und Kosmetikprodukte auf Auftrag fertigen.

Und dann gibt es noch die Biomedizinfirma Solascure, an der Brain eine Minderheitsbeteiligung hält. Dort werden Produkte zur Behandlung chronischer Wunden auf Basis des von Brain entwickelten Wirkstoffs Aurase entwickelt.

Betriebsergebnis deutlich besser

Die Firmen und Tätigkeitsfelder passen gut zusammen. Der Kundenkreis liest sich wie das Who is Who aus Pharma, Chemie und Lebensmittelindustrie. Zudem hat Brain mit seinen Bibliotheken zu Naturstoffen und Enzymen ein Alleinstellungsmerkmal. Allerdings fehlte dem Potpourri aus Aktivitäten und Technologien bisher die ordnende Hand. Die könnte nun allerdings gefunden sein - seit Februar ist Adriaan Moelker an Bord, um die "herausragende technologische Stellung zu monetisieren". Bei der Entwicklung eigener Produkte wird sich Brain wohl vor allem auf Enzyme und Fermentation konzentrieren. Außerdem gibt es Joker wie die Zuckerersatzplattform Dolce. Hier testet die Industrie noch die neuen Ersatzstoffe. Setzt sich das durch, klingelt bei Brain die Kasse.

Auch wenn in den ersten neun Monaten besonders auf der Ebene des Betriebsergebnisses schon deutliche Verbesserungen erkennbar waren, kann noch einige Zeit vergehen, bis sich die verbesserten Ertragskomponenten wirklich unterm Strich zeigen. Insofern könnte Geduld gefragt sein. Klar ist aber: Würde sich Brain heute selbst zum Verkauf stellen, würden die Gebote den Firmenwert wohl deutlich übersteigen. Auch klar ist: Sollte ein Gebot kommen, müsste man die Aktie schon im Depot haben.


Bildquelle: BÖRSE ONLINE
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Aktienempfehlungen zu B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit