FÜR SCHNELLE LESER

Der Morgen kompakt: Acht Dinge, die Anleger heute Morgen wissen müssen

Der Morgen kompakt: Acht Dinge, die Anleger heute Morgen wissen müssen

WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 PayPal Inc

96,36 EUR
0,97 EUR 1,02 %
24.04.2019 - 19:12
15.04.2019 07:18:50

Welche Themen sind am Montag Morgen wichtig für die Finanzmärkte? Heute unter anderem im Blick: Daimler gerät in Diesel-Affäre unter Druck, ProSiebenSat.1 weist Spekulationen über einen Zusammenschluss mit dem italienischen Medienkonzern Mediaset zurück und die Bundesbank fordert eine europäische Bezahl-Alternative für den Einkauf per Smartphone und im Internet.

* USA/CHINA/HANDEL: In den Handelsgesprächen mit China sind die USA offenbar bereit, ihre Forderungen nach dem Abbau von Industrie-Subventionen abzuschwächen. Dies sagten zwei Quellen der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Schwerpunkt der Verhandlungen soll stattdessen auf ein Ende des erzwungenen Technologie-Transfers, den verbesserten Schutz geistigen Eigentums und die weitere Öffnung des chinesischen Marktes gelegt werden. US-Finanzminister Steven Mnuchin hofft, in den Verhandlungen mit China bald auf die Zielgerade einzubiegen. Die Bemühungen beider Länder würden weit über das hinausgehen, was in den vergangenen Jahren an Handelsvereinbarungen erzielt worden sei, sagte er am Rande der IWF-Frühjahrestagung in Washington.

* FINNLAND/WAHLEN: Bei den finnischen Parlamentswahlen haben die Sozialdemokraten mit einem hauchdünnen Vorsprung vor der rechtspopulistischen Partei Die Finnen gewonnen. Damit steht dem Land eine schwierige Regierungsbildung bevor. Die Abstimmung wird auch mit Blick auf die Europawahl mit Spannung verfolgt. Ein starkes Abschneiden der Finnen-Partei könnte ein Signal sein, dass auch der nationalistische und eurokritische Block im EU-Parlament wächst.

* DAIMLER gerät in der Diesel-Affäre unter Druck. Ein Konzernsprecher bestätigte einen Bericht der "Bild am Sonntag", wonach das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ein Anhörungsverfahren gegen die Stuttgarter wegen des Verdachts auf eine "unzulässige Abschaltvorrichtung" eingeleitet habe. Betroffen sind dem Blatt zufolge 60.000 Fahrzeuge vom Modell GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5, die zwischen 2012 und 2015 produziert wurden.

* VOLKSWAGEN-Chef Diess setzt bei der Produktion von Batterien für Elektroautos auf sogenannte Giga-Fabriken mit einer Kapazität von mindestens einem Gigawatt. "Alles unter dieser Größe würde keinen Sinn machen", sagte er zu Reuters am Rande der Automesse in Schanghai. VW hat die Batteriehersteller SK INNOVATION, LG CHEM, SAMSUNG SDI UND CATL zu strategischen Lieferanten ernannt.

* VOLKSWAGEN will einen Elektro-Geländewagen 2021 zuerst in China auf den Markt bringen und damit den US-Pionier TESLA auf dem weltgrößten Automarkt unter Druck setzen. Der ID. ROOMZZ habe eine Reichweite von rund 450 Kilometern und sei gleichermaßen auf Familien- und Businessansprüche zugeschnitten, teilten die Niedersachsen mit.

* AUTOBAUER: Die deutsche Autoindustrie will dem "Handelsblatt" zufolge bis Ende Mai ihre Forderungen nach politischer Unterstützung für die Wende zur Elektromobilität in einem Eckpunktepapier bündeln. Nötig seien Kaufprämien, Steuererleichterungen und Hilfe beim Aufbau der Ladeinfrastruktur.

* PROSIEBENSAT.1 hat Spekulationen über einen Zusammenschluss mit dem italienischen Medienkonzern Mediaset zurückgewiesen. "Wir befinden uns nicht in Fusionsgesprächen mit Mediaset, und ich erkenne in einem Zusammenschluss keine industrielle Logik", sagte ProSiebenSat.1-Chef Max Conze. Zuvor hatte Mediaset einen entprechenden Zeitungsbericht dementiert.

* US-TECHNOLOGIEKONZERNE: Die Bundesbank fordert mit Nachdruck eine europäische Alternative zu den amerikanischen Bezahlangeboten für den Einkauf per Smartphone und im Internet. "Es kann uns als Bundesbank nicht gleichgültig sein, wenn große Technologiekonzerne wie APPLE, GOOGLE, PAYPAL und AMAZON mehr und mehr die Kundenbeziehung übernehmen und den Banken lediglich noch die Rolle des Zahlungsabwicklers im Hintergrund bleibt", sagte Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz der "Welt am Sonntag".

rtr

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Alphabet A (ex Google) 1.133,80 0,05% Alphabet A (ex Google)
Amazon 1.712,00 -0,31% Amazon
Apple Inc. 185,90 0,55% Apple Inc.
Daimler AG 58,40 -1,08% Daimler AG
Mediaset S.p.A. 2,84 -0,91% Mediaset S.p.A.
PayPal Inc 96,36 1,02% PayPal Inc
Tesla 234,00 -1,14% Tesla
Volkswagen (VW) St. 161,95 -1,07% Volkswagen (VW) St.

Aktienempfehlungen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
31.01.19 PayPal Outperform Oppenheimer & Co. Inc.
07.01.19 PayPal overweight Barclays Capital
19.10.18 PayPal Outperform BMO Capital Markets
19.10.18 PayPal Buy BTIG Research
28.09.18 PayPal Outperform BMO Capital Markets
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit