AKTIE DER WOCHE

Jungheinrich-Aktie: Unerkannte Aufholstrategie - das sollten Anleger jetzt wissen

Jungheinrich-Aktie: Unerkannte Aufholstrategie - das sollten Anleger jetzt wissen

WKN: 621993 ISIN: DE0006219934 Jungheinrich AG

27,14 EUR
0,80 EUR 3,04 %
25.09.2020 - 12:12
27.07.2020 04:40:00

Seit seinem Dienstantritt kämpft Lars Brzoska gegen Wirtschafts- und Corona-Krise. Dass der neue Chef den Gabelstaplerhersteller profitabler machen will, hat die Börse daher noch nicht bemerkt. Von Peer Leugermann

Bisher machte Lars Brzoska nur Andeutungen. So kündigte der neue Chef von Jungheinrich an, die Mietflotte aus Gabelstaplern und Flurförderzeugen wie Hubwagen altern zu lassen. Oder er erklärte, Rendite und Cashgenerierung wieder stärker in den Fokus zu rücken. Bislang aber sind die Hinweise auf die neue Firmenstrategie 2025 in den Wirren der Corona-Krise untergegangen.

In Europa brach die Nachfrage in der Branche im April um 40, im Mai um 32 Prozent ein. Die Hamburger zogen ihre Prognose zurück, während bereits der erste Ausblick von sinkenden Umsätzen und Einnahmen ausgegangen war. Dass die Hanseaten ihr strategisches Umsatzziel ein Jahr früher erreicht hatten als geplant, galt da nur als ein schwacher Trost. Bis 2020 wollte Jungheinrich vier Milliarden Euro umsetzen - bereits 2019 waren es 4,07 Milliarden Euro.

Mit dem eingestellten Ziel aber dürfte bei dem Familienunternehmen eine Entwicklung zu Ende gehen, die an der Börse zuletzt immer weniger ankam. Um seine Wachstumsambitionen umzusetzen, hatte der Hersteller von Gabelstaplern, Hubfahrzeugen und Lagersystemen stets viel investiert. Das meiste Geld floss laut der Investmentbank Warburg in den Ausbau und die Modernisierung der eigenen Mietflotte. Wegen der hohen Ausgaben aber hinkte das Ergebniswachstum den Umsätzen stets etwas hinterher.

Börsenkompetenz seit über 30 Jahren

Wöchentlich mehr Themen, Strategien, Tipps und Empfehlungen von den Profis. Abonnieren Sie jetzt BÖRSE ONLINE!

Zu unseren Angeboten

Auch weil die Lücke ab 2018 immer größer wurde (siehe Grafik), geht der Kurs seither zurück. Doch laut den Norddeutschen ist Größe in ihrem Geschäft ein entscheidender Vorteil.

Profitables Servicegeschäft

Ein Grund: Mehr Fahrzeuge bedeuten mehr Wartung. Das lukrative Servicegeschäft läuft daher umso profitabler, je besser die betriebene Flotte das Servicenetz auslastet. Angesichts von über 250 000 Fahrzeugen, die derzeit geleast oder vermietet sind, dürften die Servicetechniker von Jungheinrich gut zu tun haben. Zum Vergleich: In Bestzeiten rollen bei dem Unternehmen etwa 120 000 Flurförderzeuge vom Band, die Wartung stand 2019 für 1,08 Milliarden und das Mietgeschäft für 632 Millionen Euro des Gesamtumsatzes. Fährt der seit dem vergangenen September amtierende Brzoska die Ausgaben für die Mietflotte tatsächlich zurück, würden Abschreibungen und Investitionen deutlich sinken.


Wollen Sie mehr Hintergründe und Einschätzungen zum Coronavirus, Informationen zu Dividenden und Hauptversammlungen und Empfehlungen und Strategien für Anleger: Dann lesen Sie jetzt die digitalen Einzelausgaben von BÖRSE ONLINE, €uro am Sonntag und €uro

Hat Ihnen der Artikel von boerse-online.de gefallen? Dann unterstützen Sie jetzt unabhängigen Journalismus mit einem kleinen Einmal-Betrag. Wir bieten laufend aktuelle Börsen-Analysen, spannende Realtime-News und objektive Nutzwert-Themen - die in diesen Zeiten wichtiger sind denn je. Vielen Dank.

Unterstützen Sie
unabhängigen Journalismus!

Wählen Sie einen Betrag:

Powered by

Im vergangenen Jahr wurden 110 Millionen Euro auf die Mietstapler abgeschrieben. Diese Sparpotenzial lässt auch die mittelfristig angestrebte Ebit-Marge von acht Prozent realistischer erscheinen. Weil Jungheinrich eine derartige Gewinnspanne noch nie erreicht hat, glaubt Warburg, dass "die Börse weit davon entfernt ist, eine solche Leistung einzupreisen". Die gesamte Strategie für die Zeit bis 2025 will Brzoska im vierten Quartal dieses Jahres präsentieren.

Gewinnerholung trotz hoher Ausgaben

Vorerst aber dürften fehlende Aufträge zum Ausbau der Mietflotte zusätzlich zur Corona-Krise Umsatz und Auslastung drücken. Hinzu kommt, dass sich Jungheinrich als Pionier in Sachen Elektroantrieb ganz auf Lithium-Ionen-Akkus konzentrieren will. Mit dem Batteriehersteller Triathlon wird dazu das laut Jungheinrich "größte europäische Produktionszentrum für Batterien und Ladesysteme in der Intralogistik" gebaut. Auch in das Geschäft mit selbstfahrenden Staplern dürfte Brzoska weiter Geld stecken, gelten die autonomen Fahrzeuge doch als zukünftiger Wachstumsmarkt. Aktuell liegen die verkauften Stückzahlen jedoch erst im niedrigen dreistelligen Bereich.

Trotz der Investitionen dürfte die Profitabilität 2021 wieder steigen. Nach 2,2 Prozent in diesem Jahr rechnen die Analysten für 2021 im Schnitt mit einer Marge von 4,9 Prozent. Ähnliches war bereits 2010 gelungen. Ein Jahr nach der Finanzkrise lag die Gewinnspanne wieder auf dem Niveau von 2008, obwohl das Marktvolumen noch weit unter den einstigen Höchstwerten war. Damals strich der Konzern jedoch auch Hunderte Stellen, während die Nachfrage wieder anzog. Dieses Mal geht Brzoska nicht von einer schnellen Erholung der Nachfrage aus, sondern rechnet mit einer langen Krise. Allerdings laufen aktuell mehrere Effizienzprogramme, bereits seit dem vergangenen Sommer werden Neueinstellungen teils zurückgestellt und der Bestand an Leiharbeitern abgebaut. Richtet Brzoska Ende des Jahres den Blick über die Corona-Krise hinaus, könnte ihm die Börse deutlich aufmerksamer zuhören.

Auf einen Blick: Jungheinrich



Bildquelle: BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Jungheinrich AG 27,14 3,04% Jungheinrich AG
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Indizes in diesem Artikel

Aktienempfehlungen zu Jungheinrich AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.09.20 Jungheinrich Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.08.20 Jungheinrich buy Warburg Research
12.08.20 Jungheinrich buy Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.08.20 Jungheinrich Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.20 Jungheinrich Reduce Baader Bank
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit