Warren Buffett ist als legendärer Aktien-Investor weltberühmt. Tatsächlich setzt das Orakel von Omaha auch auf einen bestimmten ETF. Warum der zum Jahresanfang für Anleger genau das Richtige sein könnte. 

Warren Buffett gilt als erfolgreichster Investor der Welt. Der Grund: Kein anderer Mensch scheint ein derart gutes Händchen für Aktien zu haben wie er. Seit er 1965 die Zügel bei Berkshire Hathaway übernommen hat, erzielte er Renditen, von der andere nur träumen konnten. Tatsächlich könnte die beste Anlageidee, die sich Anleger 2023 von ihm abschauen könnten, aber keine Aktie sein. Was viele nicht wissen: Warren Buffett setzt auf ETFs!

Nicht Apple, Berkshire Hathaway und auch nicht Coca-Cola: Obwohl diese Aktien als absolute Buffett-Favoriten gelten, sollten sich Anleger lieber auf etwas anderes aus seinem Anlage-Universum konzentrieren: ETFs. In einem Brief von 2023 erklärte er, dass viele Anleger meist zu wenig über die Ertragskraft von einzelnen Unternehmen wüssten. Dieses Fachwissen bräuchten sie aber auch gar nicht, sie sollten statt in einzelne Aktien lieber in einen kostengünstigen S&P 500-ETF investieren. In Buffetts Testament steht sogar, dass 90 Prozent der Barmittel, die seine Familie erben wird, in so eine Anlage fließen soll. Die restlichen zehn Prozent sollen in Staatsanleihen gehen. Nicht nur das: Dem verwaltenden Treuhänder des Nachlasses riet er hierfür sogar: Kaufen Sie Vanguard-Fonds!

Auf diesen ETF setzt Warren Buffett

Tatsächlich umfasst Buffetts Portfolio aktuell zwei S&P 500-ETFs: Den Vanguard 500 Index Funds ETF sowie den SPDR S&P 500 ETF-Trust. Allerdings: Die Kostenquote des Vanguard ETFs ist niedriger als die von SPDR. Damit fällt die Wahl auf den ETF von Vanguard. Buffetts These: Die meisten Anleger werden die Performance des amerikanischen Index S&P 500 nicht übertreffen.

2022 rüttelte die Börsen bereits ordentlich auf. Auch für 2023 bleibt die Lage noch ungewiss, die Wette auf einzelne Aktien ist riskant. Allerdings: Die Wirtschaft büßte 2022 bereits einiges an schlechten Nachrichten ein. Zu diesem Zeitpunkt, in dem der S&P 500 schon relativ weit gefallen ist einzusteigen, ist keine schlechte Idee. Zumal die Vergangenheit zeigt: Wer langfristig investiert, hat am Ende noch immer gewonnen. Seit der Auflage des ETFs 2010 stieg er mit einer durchschnittlich jährlichen Rendite von 13,5 Prozent. Nach Einbrüchen konnte sich die Wirtschaft noch immer erholen und danach sogar neue Hochs erreichen. Besser könnte der Zeitpunkt für einen Einstieg nicht sein, riet Warren Buffett in einem Interview mit CNBC 2018 doch selbst: „Die beste Chance, Kapital einzusetzen ist, wenn die Dinge am Boden liegen“.