INTERVIEW

MTU Aero-Chef Reiner Winkler: "Wollen Kooperation auf Augenhöhe"

MTU Aero-Chef Reiner Winkler:

WKN: A0D9PT ISIN: DE000A0D9PT0 MTU Aero Engines AG

241,70 EUR
0,70 EUR 0,29 %
15.11.2019 - 19:06
09.11.2019 03:48:00

Die Münchner peilen nach dem DAX-Aufstieg eine stärkere Position in europäischen Militärprogrammen an und behalten Zukäufe im Blick, erklärt MTU-Chef Reiner Winkler im Gespräch mit €uro am Sonntag. Von Wolfgang Ehrensberger

Seit dem Aufstieg in den DAX ist der Triebwerkshersteller MTU Aero ­Engines stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit und der Investoren gerückt. Ende Oktober hatte das Unternehmen seine Quartalszahlen vorgelegt und neue Rekordergebnisse bei Umsatz und Ergebnis für 2019 angekündigt.

Aber auch in die Aktionärsstruktur ist Bewegung gekommen: Die Zahl der Privatanleger nahm seit dem Indexaufstieg am 23. September um 25 Prozent auf rund 25 000 zu. "Mittlerweile halten sie rund sechs Prozent der MTU-Aktien", erklärt Konzernchef Reiner Winkler gegenüber €uro am Sonntag. Der Rest ist Streubesitz und liegt bei langfristig orientierten Investmentgesellschaften. Die Aktie gilt mittlerweile allerdings auch als relativ hoch bewertet.

Ringen um Militärauftrag

Derzeit sorgt sich der Luftfahrtkonzern darum, dass er im Ringen um einen sieben Milliarden Euro schweren Auftrag für das Triebwerk des künftigen deutsch-französischen Kampfjets, das gemeinsam mit dem teilstaatlichen französischen Rüstungskonzern Safran entwickelt werden soll, nicht zu kurz kommt. "Wir kennen zahlreiche erfolgreiche Beispiele, von den Triebwerken für den Eurofighter bis zum ­Militärtransporter A400M, wie Zusammenarbeit auf Augenhöhe gestaltet sein kann", erläutert Winkler. Er wünsche sich für das neue Programm ebenfalls eine gleichberechtigte Joint-Venture-Struktur. Safran strebt dagegen die Position des Hauptauftragnehmers an, für MTU bliebe eine Zulieferrolle. "Es gibt noch viel Diskussionsbedarf", sagt Winkler, und sieht dabei auch weiteren politischen Handlungsbedarf.

Kaufen, lesen, profitieren!

Aktuelle Informationen, gründliche Recherchen, konkrete Empfehlungen: €uro am Sonntag weiß, wie die Finanzwelt funktioniert.

Zu unseren Angeboten

MTU stellt vor allem zivile, aber auch militärische Triebwerkskomponenten her, stattet mit Systemführern wie Pratt & Whitney und General Electric viele Airbus- und Boeing-­Modelle mit Triebwerken aus und ist auch im lukrativen Wartungsgeschäft in einer weltweit führenden Position. Eine Sonderrolle spielt für MTU dabei der französische Hersteller Safran: Bei militärischen Antrieben wie für den Transporter A 400M sind die Franzosen Kooperationspartner, im Zivilgeschäft dagegen, etwa bei Triebwerken für den Mittelstreckenjet A 320neo, erbitterte Konkurrenten. Für die Arbeitsaufteilung im geplanten Kampfflugzeug-Programm ist das eine nicht gerade einfache Konstellation.

Hauptumsatz- und Gewinntreiber des MTU-Konzerns war in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs jedoch das Triebwerksgeschäft für die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing. Mittelfristig strebe MTU vor allem organisches Wachstum an, wie Winkler weiter erläutert. Dazu würden die Kapazitäten an fast allen weltweiten Unternehmensstandorten erweitert.

"Dennoch behalten wir den Markt nach Akquisitions- und Beteiligungsmöglichkeiten im Auge, die unser Kerngeschäft stärken oder uns Zugang zu neuen Technologien ermöglichen", sagt der MTU-Chef. Als Beispiel nennt Winkler das hy­brid-elektrische Kleinflugzeug Silent Air Taxi, an dessen Entwicklung sich MTU in diesem Jahr beteiligt habe. Das Flugzeug könnte den Zubringerverkehr zu Flughäfen und zwischen größeren Städten entlasten.

Aktienrückkäufe möglich

Der Finanzinvestor KKR hatte den Turbinenbauer MTU 2003 von Daimler erworben und am 6. Juni 2005 an die Börse gebracht. Seitdem hat sich der Aktienkurs verzehnfacht. Winkler steht seit 2014 an der MTU-Spitze. Der 58-jährige Manager kündigt auch eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik und eine kontinuierliche, ertragsorientierte Ausschüttung an. So soll sich die Ausschüttungsquote von derzeit etwa 30 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses innerhalb der nächsten drei Jahre in Richtung 40 Prozent bewegen.

"In Jahren mit einem sehr starken Cashflow sind darüber hinaus auch Aktienrückkäufe möglich", ergänzt Winkler. Konkrete Pläne gebe es derzeit aber nicht.

Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Weitere Links:


Bildquelle: MTU Aero Engines

Aktien in diesem Artikel

Airbus SE (ex EADS) 136,38 0,32% Airbus SE (ex EADS)
Boeing Co. 336,70 2,11% Boeing Co.
Daimler AG 50,52 -0,94% Daimler AG
KKR & Co Inc. 26,97 1,81% KKR & Co Inc.
MTU Aero Engines AG 241,70 0,29% MTU Aero Engines AG
SAFRAN S.A. 150,25 1,04% SAFRAN S.A.

Aktienempfehlungen zu MTU Aero Engines AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
07.11.19 MTU Aero Engines Hold Kepler Cheuvreux
29.10.19 MTU Aero Engines Halten Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.19 MTU Aero Engines Neutral UBS AG
28.10.19 MTU Aero Engines Halten DZ BANK
28.10.19 MTU Aero Engines Hold Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.241,75
0,47%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit