DAX 15.543 0,5%  MDAX 34.825 0,3%  Dow 35.677 0,2%  Nasdaq 15.355 -0,9%  Gold 1.793 0,6%  TecDAX 3.796 0,4%  EStoxx50 4.189 0,8%  Nikkei 28.805 0,3%  Dollar 1,1645 0,0%  Öl 85,8 1,2% 
BO-EINSCHÄTZUNG

Philips-Aktie: Rückstellungen belasten im zweiten Quartal - das ist jetzt wichtig

Philips-Aktie: Rückstellungen belasten im zweiten Quartal - das ist jetzt wichtig

WKN: 940602 ISIN: NL0000009538 Philips N.V.

41,31 EUR
0,60 EUR 1,47 %
22.10.2021 - 13:30
27.07.2021 06:48:01

Grundsätzlich liegt hinter Philips ein solides Quartal. Der operative Gewinn legte um mehr als ein Drittel auf 532 Millionen Euro zu. Wegen weiterer Rückstellungen für einen Produktrückruf verdiente der Hersteller von Gesundheitstechnik und Haushaltsgeräten allerdings weniger als im Vorjahreszeitraum. Wie es weitergeht, was die Aktie macht. Von Isabell Walter

Die Nachfrage nach Krankenhausausrüstung in der Pandemie hält weiter an. Das verhalf Philips zu einem kräftigen Gewinnsprung. So legte der operative Gewinn (Ebita) auf 532 Millionen Euro gegenüber 390 Millionen Euro im Vorjahr zu. Wegen eines robusten Diagnostikgeschäfts ging es auch für den Umsatz des Medizintechnikkonzerns aufwärts. Das war etwas mehr als von Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte der Umsatz um neun Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu, wie Philips am Montag mitteilte. Allerdings musste Philips eine zusätzliche Rückstellung in Höhe von 250 Millionen Euro für die Reparatur und den Ersatz von zurückgerufenen Beatmungsgeräten buchen. Das wirkte sich negativ auf den Nettogewinn aus. Dieser sank um mehr als ein Viertel auf 153 Millionen Euro.

Ausblick wird bestätigt


Die Prognose wurde weitestgehend bestätigt. Der Konzern rechnet mit einer Verbesserung der bereinigten operativen Gewinnmarge um 0,6 Prozentpunkte, was dem unteren Ende der bisherigen Spanne entspräche. Bislang hatte Philips ein Plus von im besten Fall bis zu 0,8 Prozent erwartet. Die Umsatzprognose blieb unverändert. Hier erwartet das Medizintechnik-Unternehmen ein vergleichbares Wachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Für Unsicherheit sorgen weiterhin die Corona-Pandemie sowie Engpässe bei elektronischen Bauteilen. Außerdem kündigte Philips ein Aktienrückkaufprogramm über 1,5 Milliarden Euro an. Zum derzeitigen Kurs könnte der Konzern damit in den nächsten drei Jahren vier Prozent der Aktien erwerben. Das laufende Programm im gleichen Volumen läuft zum Jahresende aus.

Unsere Einschätzung zur Philips-Aktie:


Nach einem kurzen Knick im Aktienkurs zum Corona-Crash im März 2020 hat sich die Philips-Aktie insgesamt gut geschlagen. Auch 2021 ging es für den Konzern, dessen Produktpalette von elektronischen Zahnbürsten bis hin zu medizinischen Bildgebungssystemen reicht, moderat weiter. Anleger zeigten sich am Montag zur Veröffentlichung der Q2-Zahlen jedoch vom vorsichtigen Ausblick enttäuscht. Die Aktie gab um mehr als vier Prozent nach. Doch die Prognose könnte sich auch als zu konservativ herausstellen, wenn es gelingt, die Pandemie weltweit unter Kontrolle zu bekommen. Sollte das gelingen, würden die Diagnostik- und Kliniksparten von Philips davon profitieren, dass sich der Investitionsstau durch aufgeschobene Behandlungen und chirurgische Eingriffe schnell auflöst. Die Aktie bleibt weiterhin ein Kauf.

Mit Material von dpa-AFX/rtr

Aktien in diesem Artikel

Philips N.V. 41,31 1,47% Philips N.V.

Aktienempfehlungen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.10.21 Philips Buy Jefferies & Company Inc.
19.10.21 Philips Buy UBS AG
19.10.21 Philips Hold Deutsche Bank AG
19.10.21 Philips Neutral JP Morgan Chase & Co.
18.10.21 Philips Hold Kepler Cheuvreux
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit