ÖLKONZERNE

Von Shell bis BP - Goldman Sachs sieht breite Kaufchancen bei Ölförderern

Von Shell bis BP - Goldman Sachs sieht breite Kaufchancen bei Ölförderern

WKN: 897791 ISIN: IT0003132476 Eni S.p.A.

14,74 EUR
0,16 EUR 1,10 %
17.05.2019 - 15:36
20.12.2016 13:15:00

Das Erdölkartell OPEC hat sich erstmals in 15 Jahren wieder auf Kürzungen der Fördermenge geeinigt. Durch das stabilere Preisumfeld hält die US-Investmentbank bei einzelnen Ök-Konzernen nun bis zu 17 Prozent höhere Kurse für möglich. Von Peter Schweizer

Laut Henry Tarr können Öl-Konzerne wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken. Der Analyst der US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Kursziele für eine Reihe von Erdölförderern am Montag erhöht. Hauptgrund für den Optimismus ist die Einigung der Fördernationen, die Produktion um rund zwei Prozent zu drosseln. Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass sich die in der OPEC organisierten Staaten mit anderen großen Fördernationen wie Russland auf eine Kürzung verständigt haben.



Laut Tarr kann die Branche damit auf ein stabileres Preisumfeld setzen. Nachdem ein Barrel Öl der Sorte Brent (159 Liter) Anfang des Jahres mit rund 30 Dollar so wenig wie seit zwölf Jahren nicht mehr kostete, zogen die Notierungen mittlerweile stark an. Von dem aktuellen Niveau aus, erscheinen größere Preissteigerungen jedoch eher unrealistisch. Der Grund liegt im Schiefergas der USA. Ab einem Preis von etwa 60 Dollar je Fass kann die Fracking-Produktion wieder profitabel betrieben werden. Der Boom des Schieferöls hatte in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Fördermengen stiegen, die Preise sanken und Amerika immer weniger des Rohstoffs von Ländern wie Saudi Arabien abnehmen musste. Vor diesem Hintergrund könnte der designierte US-Präsident Donald Trump noch zu einem Dämpfer für die Preiserholung werden. Er hat angekündigt die Vereinigten Staaten unabhängiger von Ölimporten machen zu wollen und die Schieferölproduktion auszuweiten.


Dank der OPEC-Einigung erscheinen sinkende Preise allerdings unwahrscheinlich. Zu stabileren Preisen könnte auch eine höhere Nachfrage führen. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA)könnte der Bedarf im kommenden Jahr dank größerer Aktivitäten von Russland und China stärker steigen als bisher angenommen. Für Tarr ist daher die Zeit gekommen, nach Wachstumswerten, einem starken Fördergeschäft und Restrukturierungschancen Ausschau halten. Immerhin hat sich die Branche mit drastischen Investitionskürzungen auf das geänderte Umfeld eingestellt. Dieses Jahr wird laut Schätzungen etwa eine Billion Dollar weniger in die Produktionskapazitäten investiert als im Vorjahr. Das Ergebnis des rigoros geführten Rotstift ist, dass mit 2,7 Milliarden Barrel Öl- und Gasvorkommen so wenig Reserven neu erschlossen wurden, wie zuletzt vor fast 70 Jahren.

Auf Seite 2: Ölförderer mit Kaufchancen



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: iStockphoto

Aktien in diesem Artikel

BP plc (British Petrol) 6,35 1,47% BP plc (British Petrol)
Eni S.p.A. 14,74 1,10% Eni S.p.A.
Shell (Royal Dutch Shell) (A) 28,82 -0,28% Shell (Royal Dutch Shell) (A)
TOTAL S.A. 49,06 0,84% TOTAL S.A.

Aktienempfehlungen zu Eni S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.04.19 Eni buy UBS AG
25.04.19 Eni Outperform Credit Suisse Group
25.04.19 Eni buy Goldman Sachs Group Inc.
25.04.19 Eni buy UBS AG
24.04.19 Eni Sector Perform RBC Capital Markets
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit