AUTOMOBIL

VW-Aktie: So teuer wird der Dieselskandal für Volkswagen

VW-Aktie: So teuer wird der Dieselskandal für Volkswagen

WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Allianz

218,10 EUR
0,50 EUR 0,23 %
22.11.2019 - 08:18
03.02.2017 11:18:00

Für die jüngste Einigung mit US-Klägern in Sachen Dieselskandal muss der Volkswagen -Konzern eine weitere milliardenschwere Last schultern. Mindestens 1,2 Milliarden Dollar (umgerechnet 1,1 Milliarden Euro) muss der Konzern rund 80.000 Besitzern großer Dieselautos in den USA mit umweltbelastenden Drei-Liter-Motoren an Schadenersatz und für den Rückkauf eines Teils der Fahrzeuge bezahlen.



Die Kosten könnten nach Gerichtsangaben für Volkswagen auf umgerechnet bis zu 3,7 Milliarden Euro steigen, sollten die US-Umweltbehörden die Reparatur eines Großteils der Wagen nicht abnehmen. VW selbst geht davon aus, dass die Reparaturen genehmigt werden.



Knapp vier Milliarden Euro müssen die Wolfsburger bereits für Strafen und Bußen in den USA hinblättern. VW hat mitgeteilt, dass dies die bisherigen Rückstellungen übersteigt und die Ergebnisse 2016 belasten könne. Bisher hat der Konzern 18,2 Milliarden Euro für den Skandal um weltweit millionenfach manipulierte Abgaswerte bei Dieselautos zur Seite gelegt. Doch abschließend sind die Kosten noch nicht zu beurteilen. Analysten schätzen, dass der Skandal am Ende zwischen 25 und 35 Milliarden Euro kosten könnte. Die größte Unsicherheit geht von den vielen Anlegern aus, die VW vorwerfen, sie zu spät über Dieselgate informiert zu haben und deshalb Schadenersatz fordern.


VERGLEICH MIT US-KUNDEN ZU GRÖSSEREN MOTOREN



Kurz vor Weihnachten klopfte VW mit den US-Umweltbehörden einen Kompromiss über die Schadenersatzansprüche für etwa 80.000 Diesel-Wagen mit 3,0-Liter-Motoren fest. Ein Viertel der Geländewagen von Audi, VW und Porsche soll zurückgekauft und weitere knapp 60.000 umgerüstet werden, sobald die Behörden die Freigabe für die technische Lösung erteilen. Die Höhe der Kosten bezifferte Volkswagen nun mit etwa 1,2 Milliarden Dollar. Zuvor waren sie auf eine Milliarde Dollar geschätzt worden. Schultern muss die Kosten die Tochter Audi, weil sie die 3-Liter-Motoren entwickelt hat. Der nächste Gerichtstermin zur vorläufigen Genehmigung ist für den 14. Februar angesetzt.

STRAFZAHLUNG IN DEN USA



Mit dem US-Justizministerium einigte sich Volkswagen Anfang Januar auf eine Strafzahlung von 4,3 Milliarden Dollar. Das ist deutlich mehr, als andere Autobauer für Verfehlungen in den USA hinlegen mussten, und auch mehr, als Analysten erwartet hatten.

VERGLEICH MIT US-KUNDEN ZU KLEINEREN MOTOREN



Im Oktober besiegelte VW mit Hunderten Sammelklägern, Behörden und US-Bundesstaaten einen Kompromiss über die Höhe der Entschädigung für Käufer von Autos mit den kleineren Zwei-Liter-Dieselmotoren. Das kostet den Konzern bis zu 15,3 Milliarden Dollar. Der größte Teil entfällt auf den Rückkauf der bis zu 475.000 Fahrzeuge, für den gut zehn Milliarden Dollar reserviert sind. Die tatsächlichen Kosten hängen aber davon ab, wie viele Dieselbesitzer ihre Wagen zurückgeben. Bis vor Weihnachten hatten 104.000 Besitzer in den Rückkauf eingewilligt. Eine Alternative ist die Reparatur der Fahrzeuge. Bisher hat VW die Genehmigung für die Umrüstung von rund 70.000 Autos mit 2,0-Liter-Motor.

Zahlreiche US-Bundesstaaten wollen zudem zivilrechtlich versuchen, einen höheren Schadensersatz durchzusetzen, weil sie mit dem Vergleich nicht zufrieden sind. Dabei geht es um Hunderte Millionen Dollar.

ENTSCHÄDIGUNG FÜR US-HÄNDLER



Seinen rund 650 US-Händlern zahlt VW insgesamt 1,21 Milliarden Dollar Entschädigung, weil sie seit fast einem Jahr keine Dieselautos mehr verkaufen durften. Der Vereinbarung zufolge kauft VW unverkäufliche Diesel-Autos von den Händlern zurück, hält an Bonuszahlungen fest und verzichtet für zwei Jahre auf geforderte Umbauten.

Auf Seite 2: Kosten in Europa und Kanada



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Allianz 218,10 0,23% Allianz
AUDI AG 792,00 -1,00% AUDI AG
Porsche SE Vz 67,08 0,00% Porsche SE Vz
Volkswagen (VW) AG Vz. 176,20 -0,11% Volkswagen (VW) AG Vz.

Aktienempfehlungen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
21.11.19 Allianz Outperform Credit Suisse Group
12.11.19 Allianz kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.19 Allianz Neutral Oddo BHF
11.11.19 Allianz Halten Independent Research GmbH
11.11.19 Allianz buy Deutsche Bank AG
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten