INVESTMENT DES TAGES

Deutsche Bank-Aktie: Kommt der Turnaround?

Deutsche Bank-Aktie: Kommt der Turnaround?

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Deutsche Bank AG

8,00 EUR
-0,17 EUR -2,12 %
19.03.2019 - 17:53
22.01.2018 16:00:01

Neues Jahr, und gleich zum Auftakt eine Gewinnwarnung: Die Deutsche Bank bleibt in unruhiger See. Konzern-Chef John Cryan steht nun unter Erfolgsdruck, in diesem Jahr soll und muss endlich der Turnaround gelingen. Mit dem neuen Großaktionär sind die Erfolgschancen durchaus gestiegen. Wie Anleger daran verdienen können. Von Franz-Georg Wenner

Rote Zahlen sind Aktionäre der Deutschen Bank inzwischen gewohnt: Während viele DAX-Firmen zuletzt immer wieder mit frischen Rekorden glänzten, läuft es beim heimischen Branchenprimus trotz der starken Konjunktur immer noch nicht rund. Auch im vergangenen und damit dritten Jahr in Folge hat das Institut einen Verlust eingefahren.



Ähnlich wie die US-Branchengrößen verhagelte die Steuerreform in den USA das Ergebnis, im vierten Quartal fallen Einmalbelastungen von 1,5 Mrd. Euro an. Immerhin handelt es sich nur um buchhalterische Bewertungsverluste, die nicht zahlungswirksam sind. Doch das ist nur ein schwacher Trost, zumal auch das operative Tagesgeschäft immer noch stottert.


Die Schwäche der Frankfurter im Handels- und Finanzierungsgeschäft im Vergleich zu den US-Branchengrößen setzte sich auch im vierten Quartal fort. Nach einem Rückgang der Nettoerträge von 22 Prozent im dritten Quartal blieb der prozentuale Wert in den letzten drei Monaten des Jahres unverändert. Eine Trendwende ist hier erst zu erwarten, wenn die Schwankungsbreite an den Märkten wieder deutlich zunehmen sollte und die Kunden in den wichtigen Geschäftsbereichen wieder mehr handeln.

Doch es gibt auch hoffnungsvolle Signale. Mit dem Rückgang der Unternehmenssteuer in den USA von 35 auf 21 Prozent sollte die effektive Steuerquote der Bank in den nächsten Jahren eher am unteren Ende des bisher genannten Zielkorridors von 30 bis 35 Prozent liegen. Auf Basis eines US-Nettoertragsanteils von rund 20 Prozent (2016) ist von dieser Seite daher mit positiven Impulsen zu rechnen. Grund für Jubelstimmung ist aber nicht angebracht, weil die US-Konkurrenten wohl eine Steuerquote von 19 bis 25 Prozent aufweisen werden und damit einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil haben. Detaillierte Ergebnisse zum vergangenen Jahr sollen am 2. Februar folgen.

Cerberus als Katalysator



Rot markieren sollten sich Anleger auch schon jetzt den 24. Mai, wenn die Bank zur Hauptversammlung lädt. Cryan muss spätestens dann liefern, die Großaktionäre dürften den Druck nun weiter erhöhen. Finanzinvestor und Anteilseigner Cerberus, der auch an der Commerzbank beteiligt ist, plant zwar offenbar keine Fusion der beiden Häuser. Knallharte Restrukturierungen sind aber die Spezialität der Amerikaner. Weitere Enttäuschungen wird sich Cryan nicht mehr leisten können. Der für das erste Halbjahr angepeilte Börsengang der Fondstochter Deutsche Asset Management könnte für positive Schlagzeilen sorgen. Zudem bleibt die Wiedereingliederung der Postbank auf der Agenda. Über Kosteneinsparungen und Modernisierung besteht gerade hinsichtlich der Effizienz noch viel Potenzial. Erst vor wenigen Tagen wurde ein massiver Ausbau des IT-Geschäfts angekündigt.

Aus Bewertungssicht sieht die Lage ähnlich aus. Während die US-Banken auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von rund 1,5 kommen, liegt der Faktor bei der Deutschen Bank seit Monaten bei rund 0,5. Nicht nur fundamental bleibt die Aktie daher interessant, der Chart lockt ebenfalls mit einer verlockenden Gelegenheit. Nach dem jüngsten Rücksetzer steht der Kurs wieder an der Unterstützung bei rund 14,90/15 Euro. Der zuletzt deutlich negative Abstand zur 21-Tage-Linie begünstigt eine Stabilisierung (Verlauf unter dem Chart). Sollte die Zone ähnlich wie im Frühjahr vergangenen Jahren halten, bestehen gute Chancen für einen Rücklauf bis an die zuletzt erreichten Hochs um 16,50/17 Euro. Ein Ausbruch über den Schlüsselwiderstand bei knapp 18 Euro setzt aber eine Serie guter Unternehmensnachrichten voraus. Rutscht der Kurs hingegen unter die Zone 14,90/15 Euro, verlaufen Nachkaufbereiche bei 14 und 13,20 Euro.

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 7,38 -3,14% Commerzbank
Deutsche Bank AG 8,00 -2,12% Deutsche Bank AG
Société Générale (Societe Generale) 27,97 0,00% Société Générale (Societe Generale)

Indizes in diesem Artikel

DAX 11.788,41
1,13%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Zertifikate
  • Alle Nachrichten
pagehit