DAX 15.490 -1,0%  MDAX 35.293 -0,7%  Dow 34.585 -0,5%  Nasdaq 15.333 -1,2%  Gold 1.754 0,0%  TecDAX 3.883 -0,5%  EStoxx50 4.131 -0,9%  Nikkei 30.500 0,6%  Dollar 1,1730 -0,1%  Öl 75,5 -0,2% 
ÜBERNAHME

Hella-Verkauf geht ohne Knorr-Bremse auf die Zielgerade

Hella-Verkauf geht ohne Knorr-Bremse auf die Zielgerade
09.07.2021 06:46:12

Auch nach der Kehrtwende von Knorr-Bremse geht der Milliarden-Poker um den Scheinwerfer-Spezialisten Hella weiter. Der Münchner Bremsenkonzern hatte am Mittwochabend überraschend schnell seinen Rückzug aus dem Rennen um das mehr als vier Milliarden Euro schwere Hella-Anteilspaket der Familien Hueck und Röpke verkündet.

Hella passe weniger gut zu Knorr-Bremse als gedacht, räumte Vorstandschef Jan Mrosik ein. Für das Unternehmen aus Lippstadt - das sich nicht zu den Verkaufsplänen seiner Großaktionäre bekannt hat - interessieren sich aber noch mehrere Konkurrenten. Darunter seien die französischen Autozulieferer Faurecia und Plastic Omnium, mit denen derzeit bevorzugt verhandelt werde, sagten mehrere mit dem Bieterprozess vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Vorentscheidung könne in der kommenden Woche fallen, sagten zwei der Insider. Nur wenn die Verhandlungen mit den Branchenvertretern scheiterten, könnten auch Finanzinvestoren wie Advent und Bain zum Zuge kommen, die ebenfalls ein Auge auf Hella geworfen hätten. Mit dem Einstieg wäre ein Pflichtangebot an die übrigen Hella-Aktionäre verbunden. Das Unternehmen ist an der Börse mehr als 6,4 Milliarden Euro wert. Am Donnerstag gab die Aktie um zwei Prozent auf 56,76 Euro nach. Erleichtert waren dagegen die Investoren in Knorr-Bremse. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie, die nach Bekanntwerden der Pläne um 20 Prozent abgerutscht war, erholte sich um gut sechs Prozent auf 96,04 Euro.

Ganz werde Knorr-Bremse den Rückstand aber nicht aufholen, erklärten die Analysten von Credit Suisse. Es stehe weiter die Frage im Raum, wo das Unternehmen zukaufen müsse, um dem Trend zum autonomen Fahren auch bei Lastwagen zu folgen. Bei Hella hatte Knorr-Bremse vor allem das Sensoren-Geschäft attraktiv gefunden. "Wir ziehen jederzeit Möglichkeiten wertsteigender Transaktionen mit international führenden Unternehmen in Betracht. Deshalb haben wir uns Hella angeschaut", rechtfertigte Vorstandschef Mrosik den Vorstoß im Nachhinein. "Allerdings haben sich für uns Chancen für einen möglichen Transfer von Kompetenzen speziell in den Nutzfahrzeugbereich nicht in ausreichendem Maße bestätigt." Damit wäre auch ein großes Fragezeichen hinter den erhofften Synergien gestanden, dank derer sich die Übernahme auszahlen hätte sollen.

rtr

Aktien in diesem Artikel

Faurecia S.A. 37,80 -1,43% Faurecia S.A.
HELLA GmbH & Co. KGaA 60,76 -0,07% HELLA GmbH & Co. KGaA
Knorr-Bremse 104,00 2,06% Knorr-Bremse
Plastic Omnium 21,36 -4,73% Plastic Omnium

Indizes in diesem Artikel

MDAX 35.292,99 -0,74%

Aktienempfehlungen zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.09.21 HELLA Hold Deutsche Bank AG
20.08.21 HELLA Hold Warburg Research
20.08.21 HELLA Hold Deutsche Bank AG
19.08.21 HELLA Neutral JP Morgan Chase & Co.
19.08.21 HELLA Halten Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit