VERSICHERUNG

Exklusiv: Allianz hat Kunden falsch informiert

Exklusiv: Allianz hat Kunden falsch informiert

WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Allianz

215,85 EUR
0,75 EUR 0,35 %
19.07.2019 - 19:50
16.01.2019 06:00:00

Der Versicherer Allianz hat eingeräumt, Kunden in offiziellen Schreiben falsch informiert zu haben. Es ging dabei um die Möglichkeit, eine Lebensversicherung zu widerrufen. Von Martin Reim



Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte den Versicherer wegen unkorrekter Formulierungen abgemahnt. Nun gab die Allianz eine entsprechende Unterlassungserklärung ab, bestätigten beide Seiten gegenüber boerse-online.de, dem gemeinsamen Portal der Zeitschriften "Euro", "Euro am Sonntag" und "Börse Online". Eine Allianz-Sprecherin erklärte, man habe die "angreifbaren" Formulierungen, die in "speziellen Vertragskonstellationen" verwendet worden seien, inzwischen geändert.



Hintergrund des Streits sind mehrere Urteile des Bundesgerichtshofs. Demnach können Verbraucher, die zwischen 1995 und 2007 eine Kapitallebens- oder private Rentenversicherung abgeschlossen haben, dann widersprechen, wenn der Vertrag eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung enthält. Das ist sogar möglich, wenn die Versicherungspolice schon abgelaufen ist. Die Verträge müssen dann rückabgewickelt werden, und der Kunde erhält üblicherweise seine eingezahlten Prämien plus Zinsen zurück.


Laut BGH können Fehler in Details entscheidend sein. Das nutzten Kunden der Allianz und verwiesen in Schreiben an den Versicherer darauf, dass in ihrem Vertrag eine Kündigungsfrist von einem Monat eingeräumt wurde. Laut Gesetz galt jedoch eine Frist von 30 Tagen, so dass die Allianz bei einer Kündigung im Februar die Kunden schlechter gestellt hätte. Die Allianz lehnte dennoch eine Rückabwicklung des Vertrags ab.

"Das Urteil des Bundesgerichtshof ist eindeutig, und trotzdem fegt die Allianz die Ansprüche von Verbrauchern einfach vom Tisch", hatte Christian Biernoth, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale, die Abmahnung begründet. "Auch eine Allianz muss sich an die BGH-Rechtsprechung halten. Es ist eine Katastrophe, wenn auf diese Weise Verbraucherrechte ausgehebelt werden."

Die Allianz ist kein Einzelfall. Die Verbraucherzentrale hat auch die Zurich Deutscher Herold und die Neue Leben abgemahnt, weil sie sich aus Sicht der Verbraucherschützer über Urteile des Bundesgerichtshofes hinweggesetzt hatten. Beide Versicherer haben inzwischen ebenfalls eine Unterlassungserklärung abgegeben. "Für die Lebensversicherer geht es um viel Geld", so Biernoth. "Doch die Abwimmelschreiben werfen ein schlechtes Licht auf die gesamte Versicherungsbranche. Das kann nicht im Sinne der Unternehmen sein."

Auf Seite 2: Checkliste - So holen Sie Ihr Geld zurück



Seite: 1 | 2

Bildquelle: Allianz SE, BÖRSE ONLINE

Aktienempfehlungen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.07.19 Allianz overweight JP Morgan Chase & Co.
12.07.19 Allianz buy Deutsche Bank AG
09.07.19 Allianz Neutral Goldman Sachs Group Inc.
09.07.19 Allianz Underperform RBC Capital Markets
05.07.19 Allianz Hold Jefferies & Company Inc.
mehr Aktienempfehlungen