Aktien für die Ewigkeit wie etwa die Allianz, Microsoft oder Berkshire Hathaway begeistern Anleger. Doch wie sieht es aktuell bei diesen Aktien aus und wie bewerten die Analysten diese Aktien? Sollte man sie lieber kaufen oder verkaufen? Wir haben die Antworten. Von Roland Frank und Marian Kopocz

Im BÖRSE ONLINE Aktien für die Ewigkeit Index befinden sich 30 Aktien, die unserer Meinung nach in jedes Depot gehören. Doch wie werden diese Aktien von den Analysten bei Bloomberg ganz unabhängig bewertet? Wie in unserem Traditionsartikel Kaufen oder verkaufen? So bewerten die Analysten alle 40 Dax-Aktien nehmen wir die Aktien wie Allianz, Apple, Walmart, Berkshire Hathaway oder Alphabet ganz genau unter die Lupe: 

Aktien für die Ewigkeit

Aktien für die Ewigkeit-Rating für KW 4:

Bei den Aktien für die Ewigkeit führen weiterhin die Papiere von Berkshire Hathaway mit einem Wert von 5,0 die Tabelle an. Dahinter verschlechtert sich Microsoft geringfügig auf einen Wert von 4,74 und rutscht damit vom geteilten zweiten auf den vierten Platz ab. Neuer alleiniger Zweiter ist die Aktie von Mercedes Benz. Dahinter rangieren Alphabet und Walt Disney unverändert. 

Währenddessen kann Koninklijke DSM, der niederländische Chemie-Konzern, seinen Platz vor LVMH und Linde behaupten, wobei LVMH schlechter eingeschätzt wird. Der französische Luxuskonzern fällt hinter Linde zurück.

Dahinter bleibt die Liste mit AppleWalmart und die Allianz unverändert. Dafür verbesserte sich der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle von einem Wert von 4,11 auf 4,24 erneut und wird seit Wochen immer wieder besser von den Analysten eingeschätzt.

Doch auch die weiteren Aktien weisen ansehnliche Bewertungen auf. Einzig bei den Werten, welche ein Konsensrating unter 3,00 aufweisen, ist dieses etwas dürftig. Doch zum ersten Mal seit Wochen tut sich im Tabellenkeller etwas. Denn Kellogg verbleibt bei einem Rating von 2,90 und wird dadurch von General Mills überholt, welches sich von 2,89 auf 3,00 verbessert. Zwar verbleibt McCormick das Schlusslicht, doch das Rating verbessert sich auch hier deutlich von 2,69 auf 2,85. 

Doch dafür gibt es ja das Indexzertifikat mit der WKN DA0ABN, in welchem man alle Werte gebündelt hat und von der Wertentwicklung aller 30 Aktien für die Ewigkeit profitiert. 

Grundsätzlich fällt auf, dass die meisten Aktien sehr wohlwollend von den Analysten bewertet werden. Denn das Konsensrating bezieht alle Kauf-, Halte- und Verkaufsempfehlungen der Analysten mit ein. Eine 5,0 wäre das perfekte Ergebnis, weil dann alle Analysten zum Kauf der Aktie raten. Bei 1,00 würden alle zu Verkauf raten.

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit dem Emittenten der dargestellten Wertpapiere hat die Börsenmedien AG eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, wonach sie dem Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von dem Emittenten Vergütungen.